Community und Social Media Manager = Eierlegende Wollmilchsäue?

Wir heißen Junior Social Media Manager, Senior Community Manager, Social Media Consultant oder schlicht Assistentin der Unternehmenskommunikation und wir machen – ja was denn eigentlich genau? Sieht man sich die Stellenbeschreibungen der letzten Monate genauer an, kann man kurz und knapp sagen: Alles und das möglichst nebenbei oder für wenig Geld.

Social Media Manager als eierlegende Wollmilchsau der digitalen Welt?
(Bildquelle: kamelopedia.mormo.org)

Da wird ein Nachtportier fürs Hotel gesucht, der nebenbei die Social Media Kanäle betreut. Die Assistentin der Geschäftsführung erledigt die anfallenden Büroarbeiten, schreibt Geschäftsberichte und Vorstandssitzungsprotokolle und wuppt mal eben, während der Kaffee durchläuft, die Social Media Aktivitäten. Das Ganze bei Unternehmen, die die zeitgemäßen Kommunikationswege offensichtlich noch nicht ernst nehmen und nicht in sie investieren wollen.

Der mittelmäßige Alleskönner

Auf der anderen Seite gibt es Stellenausschreibungen, bei denen jeder Insider nur den Kopf schütteln kann. Der neue Webauftritt soll aufgebaut werden, Grafiktools, HTML und CCS sind selbstverständlich. SEO und SEM wird aus dem Effeff beherrscht, Marketing und PR sowieso. Erfolge in Strategieentwicklung und Projetmanagement sind ebenso nachweisbar wie Agenturerfahrung, mehrere Fremdsprachen verhandlungssicher und die ganzen Softskills, die gerade angesagt sind. Und dass die Bewerber Wirtschaft, Kommunikationswissenschaften oder irgendwas in der Art im Schnellverfahren mit überdurchschnittlichem Abschluss studiert haben sollten, brauchen wir hier nicht zu erwähnen. Hab ich was vergessen? Ach ja, Digital Natives müssen sie sein, sonst sind sie per se schon ungeeignet. Alles ganz easy, oder?

Der BVCM weiß es besser

Wer wissen möchte, was Community und Social Media Manager oder Consultants wirklich können sollten, egal ob Berufanfänger oder mit Berufserfahrung, der sollte einen Blick in die Anforderungsprofile an Social Media Berufe werfen, die der BVCM skizziert hat. Hier werden neben Fach- und Methodenkompetenz auch die Softskills näher beleuchtet, die das Leben im Social Media Umfeld erleichtern.

Der BVCM reagiert damit auf die steigende Nachfrage nach Fachkräften und wachsende Professionalisierung in der Branche. Recruiter und Bewerber sollen es leichter haben, vorhandenes Können einzustufen und Weiterbildungsziele zu definieren.

 Social Media Governance

Wie einzelne Unternehmensbereiche ineinander greifen sollten und wer wessen Ansprechpartner ist, damit eine erfolgreiche Außenkommunikation auch in größeren Unternehmen problemlos möglich ist, verdeutlicht BVCM-Mitglied Ben Ellermann in seiner Grafik Social Media Berufsbilder im Government Prozess.

Social Media Berufsbilder im Governance Prozess

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.