Fünf praktische Tipps zum Aufbau eines Forums

Da heutzutage Social Media, Facebook, Twitter und Co. in aller Munde sind und selbst Oma und Opa schon mal das Wort „Shitstorm“ gehört haben, könnte man fast den Eindruck bekommen, das Forum wäre ein Relikt aus alten Zeiten, das nun wirklich niemand mehr nutzt. Aber das stimmt nicht: Communities, echte Online-Gemeinschaften können sich in der Kommunikationsstruktur eines Forums einfach immer noch wunderbar bilden. Dort hat man Zeit, sich intensiv kennenzulernen und aufeinander einzugehen. Damit das aber auch funktioniert und die Kommunikation nicht schon im Aufbau versandet, sollte man die folgenden Punkte beachten:

1. Nicht zu sehr verschachteln!

Egal, um welches Thema sich das Forum dreht: Am Anfang sollte man seine „Schäfchen“ in wenigen, allgemeinen Bereichen zusammenhalten und die User nicht mit zu vielen Unterkategorien verwirren. Denn: Wo viel Kommunikation stattfindet, überwindet man auch schneller die Hemmschwelle und postet selber etwas!  Zu spezialisierte Unterforen können schnell verwaisen und dann entsteht keine Kommunikation. Lieber fängt man allgemeiner an und passt dann dynamisch je nach Bedarf die Forenstruktur auf. Ein weiterer Vorteil: Hier kann man am besten gleich die Community aktiv mitgestalten lassen und sie über neue Strukturen abstimmen lassen (z.B.: Unterforum XY: Ja oder nein?).

Also: Am Anfang die Aktivität bündeln, nicht zu viele detaillierte Bereiche schaffen. Viel wichtiger als eine komplexe, genau durchgeplante Struktur ist es, dass die Leute sich finden und das Gefühl haben: Hier wird kommuniziert!

2. Mach den ersten Schritt!

Nichts ist abschreckender als ein leeres Forum ohne ein einziges Thema.  Wenn man ein Forum ganz neu aus dem Boden stampft, sollte man also in jedem Unterforum ein Thema aufsetzen. Das kann ein Vorstellungsthema sein, die Forenregeln, eine kurze Beschreibung, was in diesem Unterforum stattfinden soll… wenn das Ganze noch mit einer Frage oder einem Aufruf zum Mitmachen verbunden ist – umso besser!

3. Off-Topic: Hier lernt man sich kennen!

Natürlich kommen die User in die Community, weil sie irgendeine Gemeinsamkeit verbindet – die Liebe zu einer Band, zu einem Hobby, zu einem Spiel oder Sport… und darüber möchte man sich in erster Linie austauschen. Aber kein Forum funktioniert ohne Off-Topic-Bereich. Früher oder später lernt man sich kennen, findet andere Gemeinsamkeiten (oder Differenzen), möchte über tagesaktuelle Geschehnisse diskutieren oder sich mit Spielchen die Zeit vertreiben. Ein Off-Topic-Bereich trägt grundlegend dazu bei, dass die User einander besser kennenlernen und ungezwungen über Alltägliches plaudern – das verbindet und lädt dazu ein, wiederzukommen!

4. Stups die User an!

Aller Anfang ist schwer. Wieso nicht mit einem kleinen Gewinnspiel die Interaktion ins Rollen bringen? Wenn man z.B. unter allen, die sich im Vorstellungsthema vorstellen, ein kleines Goodie verlost, wird dort viel mehr Aktivität stattfinden. Daraus wiederum entwickelt sich weitere Kommunikation: „Ach, du hast auch zwei Katzen? “ „Oh, in soundso habe ich auch schon mal gewohnt.“ Ein weiterer Klassiker: Fragebögen. Mit ein paar lustigen/interessanten Fragen bringt man das Gespräch ins Rollen. Wenn du den ersten Schritt machst, werden sich auch deine User trauen!

5. Beobachte intensiv und lass deine User mitgestalten!

Deine User haben angefangen, sich zu unterhalten – wunderbar, jetzt müssen sie nur noch bleiben. Beobachte aktiv, wer sich viel einbringt, wer eher destruktiv ist, wo die User Probleme haben und was du verbessern kannst. Sei präsent und kenne deine User und ihre Themen. Halte die Augen nach potenziellen Moderatoren offen und binde die User aktiv mit in die Gestaltung des Forums ein. Zeige dich und bleibe aktiv – denn als Betreiber bist du auch immer eine Art Vorbild für deine Community!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.