BVCMler im Fokus: Interview mit Tanja Knorr

Was ist dieses Social Media? Und überhaupt –  was machen Community Manager? Berufsbilder im Neuland gibt es wie Sand am Meer – aber was steckt dahinter? Ich freue mich, Teil dieser Reihe sein zu dürfen, in der wir kompakte Einblicke in unsere Berufe geben und die Menschen dahinter kurz vorstellen. Ich habe die Ehre, Tanja vorzustellen. Sie gehört einer ganz besonderen Gattung der Community Manager an: Was ist besonders am Berufsbild des Corporate Community Managers? Was sind ihre persönlichen Eindrücke? Das verrät sie uns jetzt.
BCVMlerin Tanja Knorr

Tanja, was machst Du so?

Als Corporate Community Manager helfe ich, unser über 100 Jahre altes Unternehmen zu einem modernen Social Business Unternehmen zu machen, indem ich interne Communities aufbaue und manage, Consulting betreibe, den Erfolg messe, für Inhalte / Blogbeiträge / Forendiskussionen und Redaktionspläne sorge, Trainings gebe, Firmenprozesse durch Communities ablöse, weltweite Koordination anderer Community Manager in unserem Geschäftsbereich betreibe usw.

Wie kamst Du zu diesem Beruf?

Bevor ich in die Elternzeit ging war ich Assistentin des kaufmännischen IT Vorstandes. Als mir zu Hause langsam die Decke auf den Kopf fiel, fragte ich meinen bisherigen Chef ob er nicht eine Aufgabe für mich hätte, die ich von zu Hause aus erledigen könnte. Zu der Zeit startete Bosch gerade das große Enterprise 2.0 Projekt. Ich startete als eine der ersten Bosch Mitarbeiterinnen weltweit in diesem neuen Beruf und entwickelte mich schnell vom Junior Community Manager zum Senior und dann zum Chief Community Manager (sprich Ansprechperson / Koordinator für den Geschäftsbereich IT weltweit).

Was ist der Unterschied zwischen einem Corporate / Internem Community Manager und einem „normalen / externen“?

Der größte Unterschied ist, dass meine Member Kollegen sind und hinter jedem dieser Member ein Arbeitsvertrag steht. Es muss echter geschäftlicher Mehrwert generiert werden um Mitglieder zum Mitmachen zu aktivieren und Ängste zu überwinden. Ganze Prozesse werden mit Communities abgelöst. Außerdem sind viele nicht vertraut mit Social Plattformen.

Ein „externer“ Community Manager hat andere Herausforderungen. Seine Member sind Kunden und wollen Support. Dafür können sie oft anonym bleiben. Außerdem machen hier Marketing und Werbung sicherlich einen großen Teil aus.

Was bedeutet das „Senior“ in Deinem Jobtitel? Was für Zusatzanforderungen erwarten Dich als Senior Community Manager?

Als Senior bei Bosch habe ich eine gesonderte Ausbildung und bin nicht nur für eine Community, sondern für mehrere zuständig. Außerdem weiß wie ich bestehende Prozesse in unsere Social Business Plattform integriert bekomme und gebe Consulting weltweit. Als Chief Community Manager bin ich zusätzlich „Mentor“ für mehrere Senior Community Manager, mache Kapa-Planungen und koordiniere das Netzwerk aller Community Manager in unserem Geschäftsbereich.

Kontakt zu Tanja gibt es hier:

BVCMler Tanja Knorr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.