BVCM-Berufsprofile: Was macht eigentlich ein Social Media Manager?

Wer ist die Kernzielgruppe für die BVCM-Studie? Wen wollen wir ansprechen, um die Umfrage zu beantworten? Diese Frage stellten wir uns im BVCM-Forschungsausschuss, als wir vor geraumer Zeit in Berlin beieinander saßen und die BVCM-Studie planten. Die Umfrage richtete sich – wie auch in vorherigen Ausgaben – an Social Media Manager, Community Manager und Corporate Community Manager.

Durch den Austausch im Verband mit verschiedenen Personen, die diese Berufsbezeichnungen tragen, haben wir sicher eine gute Vorstellung davon, was diese im Alltag tun und wie deren Aufgabengebiete aussehen. Nichtsdestotrotz haben wir bei der Vorstellung der Ergebnisse der Studie festgestellt, dass es solch klare Vorstellungen in Unternehmen nicht immer gibt. Aus diesem Grund hat der BVCM auch die Berufsbilder für die oben genannten Berufsprofile erstellt, quasi als Handreichung und Leitfaden für Unternehmen.

Sowohl die Studie als auch die Berufsbilder sind in ihrer Natur Zusammenfassungen und gewissermaßen abstrakt. Im Kern wollen sie Antworten geben auf die Frage: Was machen Social Media und Community Manager? Und: Wie unterscheiden sich die verschiedenen Rollen? Dabei ging es immer um allgemeine Aufgaben, Kompetenzen und so weiter.

Was uns bis zu diesem Zeitpunkt fehlte, war eine lebendige, greifbare Version der Rollenprofile. Eine, in der die Berufsbezeichnungen auch mit konkreten Personen und Gesichtern assoziiert werden. Genau daran haben wir vom Forschungsausschuss in den vergangenen Monaten gearbeitet. Wir haben im Rahmen der letzten Studie Interviews mit je zwei Vertretern der folgenden Berufsprofile geführt:

  1. Community Manager auf unternehmenseigenen Plattformen
  2. Community Manager in sozialen Netzwerken
  3. Corporate Community Manager
  4. Social Media Manager

Wir stellen diese acht Personen in den kommenden Wochen vor. Pro Woche stehen jeweils eine Person bzw. ein Berufsprofil im Fokus. Wir wollen die Berufsbilder damit insbesondere für fachfremde Personen greifbarer machen. Am Ende der Reihe wird auf der BVCM-Webseite ein vollständiger Report aller Interviews veröffentlicht.

Tom Noeding

Den Auftakt in dieser Reihe macht Tom Noeding, der lange Zeit bei der DER Touristik GmbH als Social Media Manager tätig war. Zwischenzeitlich hat Tom zwar das Unternehmen gewechselt, er ist aktuell bei der RS Components GmbH allerdings in einer ganz ähnlichen Rolle aktiv. Unserer Meinung nach eignen sich Toms Profil und Tätigkeiten gut, um dem Berufsbild des Social Media Managers ein Gesicht zu geben.

Die Begeisterung von Tom für seine Tätigkeit liest man aus dem Interview klar heraus, sieht sie ihm aber auch an, wenn man ihn mal live erlebt:

Social Media ist wirklich eine Passion, eine Leidenschaft, die ich zum Beruf gemacht habe vor vielen Jahren. Mir geht es im Prinzip heute wie am ersten Tag – ich bin nach wie vor begeistert von all den Möglichkeiten, die sich da bieten und lerne quasi permanent dazu, kann auf der anderen Seite mein Wissen aber auch weitergeben.

Download des Interviews

Im zweiten Teil der Reihe erzählt Karim Charinti (Deutsche Telekom) aus dem Berufsalltag eines Community Managers in sozialen Netzwerken: Als Community Manager sind wir das Sprachrohr des Unternehmens.

Katharina Krentz (Bosch) spricht im dritten Teil über die Herausforderungen als Corporate Community Managerin: Wie verändert Corporate Community Management eine Organisation?

Über die Interessenwahrung zwischen Unternehmen und Kunden spricht Bianca Oertel (MOTOR-TALK) im vierten Teil der Reihe. Sie ist Community Manager auf einer unternehmenseigenen Plattform: Der Community Manager als Schnittstelle zwischen Nutzer und Unternehmen

Für Manuela Braun (MyHammer), Community Managerin in einem sozialen Netzwerk, ist der größte Fehler eines Unternehmens, wenn sie die Fragen der Nutzer ignorieren: Der größte Fehler ist es, wenn Unternehmen die Fragen der Nutzer ignorieren

Über Abteilungsgrenzen hinaus vernetzt zu sein, ist für Denise Henkel (F&P) als Community Manager auf einer unternehmenseigenen Plattform entscheidend: Eine transparente Arbeitsweise und offene Kommunikation sind elementar für die Arbeit eines Community Managers

Im siebten Teil der Serie spricht Finn Reddig, Social Media Director bei DDB Hamburg, über veränderte Kundenbedürfnisse, Erfolgsmessung und Zukunftsaussichten für die Branche: Steigende Ausgaben und unnötiger Content sind die Folge einer schlechten strategischen Planung

Im achten und letzten Teil der Serie erzählt Harald Schirmen vom Digitalen Transformationsprozess der Continental AG aus Sicht eines Corporate Community Managers: Harald Schirmer über das Corporate Community Management als Teil der digitalen Transformation bei Continental

Im Namen des Forschungsausschusses, namentlich Alexander Clauss, Tanja Laub, Susanne Lämmer, Jan-Mathis Schnurr und David Wagner, möchte ich mich ganz herzlich bei allen Teilnehmern der Interviewreihe bedanken. Es hat uns viel Freude gemacht, die Interviews zu führen und auszuwerten. Wir hoffen, wir tragen damit einmal mehr dazu bei, das Verständnis für die Berufsstände der digitalen Kommunikation in Wirtschaft und Gesellschaft zu verbessern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.