Der größte Fehler ist es, wenn Unternehmen die Fragen der Nutzer ignorieren

Community Management ist bedeutsam für den Kundenservice, aber auch für das Marketing und um die Marke an sich aufzubauen, erzählt Manuela Braun über ihren Job als Community Managerin in sozialen Netzwerken bei MyHammer. Das Interview ist Teil der Reihe: „BVCM-Berufsprofile: Was macht eigentlich ein…?“  .

Manuela Braun

Manuela Braun ist beruflich seit mehr als 14 Jahren im Bereich Internet und Digitalisierung unterwegs. Zu ihren Aufgaben gehört sowohl der Content an sich als auch Content-Pläne zu erstellen und auszuspielen sowie natürlich die Interaktion mit der Community.

„Die Community ist wichtig, um mit den Leuten ins Gespräch zu kommen, um eine Reichweite und Aufmerksamkeit zu bekommen, um sich entsprechend darzustellen und sympathisch zu sein.“

Das Community Management beinhaltet primär die Interaktion mit der Community. Dies umfasst reaktives, aber auch proaktives Miteinandersprechen, d. h., Content zu erstellen, der im besten Fall dazu führt, dass es zu einer Interaktion und zu Dialogen miteinander kommt.

Der größte Fehler, der Manuela Braun auffällt, ist, dass sehr viele Unternehmen sich nicht um ihre Communities kümmern und nur unzureichend auf diese eingehen. Wenn Fragen beispielsweise ignoriert oder viel zu spät beantwortet werden, die Reaktion nichts mit der Frage zu tun hat oder die Frage in der Antwort einfach nur wiederholt wird, dann kann keine Interaktion mit der Community stattfinden.

In Deutschland haben sich die Bedingungen für das Community Management in den letzten acht Jahren nur wenig verbessert. Obwohl viele Firmen die Bedeutung des Community Managements mittlerweile verstanden haben, gibt es immer noch viel zu viele Unternehmen, die das Thema in der Breite völlig unterschätzen und sich nicht oder nur unzureichend um ihre Communities kümmern.

Die Eigenschaften eines erfolgreichen Community Managers in sozialen Netzwerken, die wichtigsten Erfolgsfaktoren und einen Blick in die Zukunft gibt es im vollständigen Interview.

Download des Interviews

Den ersten Teil der Reihe mit Tom Noedig (DER Touristik) und die Hintergründe zur BVCM-Studie findet ihr hier: Was macht eigentlich ein Social Media Manager?

Im zweiten Teil der Reihe erzählt Karim Charinti (Deutsche Telekom) aus dem Berufsalltag eines Community Managers in sozialen Netzwerken: Als Community Manager sind wir das Sprachrohr des Unternehmens.

Katharina Krentz (Bosch) spricht im dritten Teil über die Herausforderungen als Corporate Community Managerin: Wie verändert Corporate Community Management eine Organisation?

Über die gleichzeitige Interessenwahrung auf Seiten des Unternehmens und auf Seiten des Kunden, spricht Bianca Oertel (MOTOR-TALK), im vierten Teil der Reihe. Sie sieht dies als Hauptaufgabe eines Community Managers auf einer unternehmenseigenen Plattform: Der Community Manager als Schnittstelle zwischen Nutzer und Unternehmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.