Eine transparente Arbeitsweise und offene Kommunikation sind elementar für die Arbeit eines Community Managers

Im sechsten Teil unserer Reihe „BVCM-Berufsprofile: Was macht eigentlich ein…?“  erhalten wir einen Einblick in den Arbeitsalltag als Community Manager auf einer unternehmenseigenen Plattform.

Denise Henkel hat als Teamleitung bei der F&P GmbH gearbeitet und betreute dort den Joy Club, eine Community für stilvolle Erotik. Ihr Team bestand aus sieben fest angestellten Community Managern und ungefähr zehn externen Moderatoren. 

Denise Henkel

Für Community Manager im Unternehmen ist es entscheidend, über Abteilungsgrenzen hinaus vernetzt zu sein. Ein regelmäßiger Austausch ermöglicht es, Synergieeffekte zu nutzen und sich gegenseitig zu unterstützen. Dafür ist es wichtig, transparent zu arbeiten sowie offen und intensiv zu kommunizieren. Durch fehlende Dokumentation und Kommunikation bleiben Tätigkeiten schwammig. 

Ein besonders erfolgversprechender Faktor des Community Managers ist das unternehmerische Denken. Ein Bewusstsein für den Mehrwert, den er seinem Unternehmen mit seiner Tätigkeit bieten kann, ist notwendig.

Eine besondere Herausforderung für Community Manager ergibt sich laut Denise Henkel in der Messbarkeit ihrer Arbeit. Den Wert der Arbeit quantitativ zu erfassen, ist oft schwer umsetzbar, sodass Argumente fehlen, um Unterstützung, z. B. für das Bereitstellen von Ressourcen wie Entwicklerzeit, zu erhalten.

„Du musst wirklich empathisch sein, aber sachlich bleiben und dich nicht emotional in die Konflikte mit hineinziehen lassen. Es ist ganz wichtig, offen und interessiert zu sein, es aber nicht persönlich zu nehmen, wenn die Leute wütend sind und dich angreifen,“ beschreibt Denise ihre Arbeit.

Die vier Faktoren, nach denen Denise die Qualität ihrer Arbeit bewertet, und wie wichtig Austausch und Anerkennung sind, erfahrt ihr im ausführlichen Interview:

Download des Interviews

Den ersten Teil der Reihe mit Tom Noedig (DER Touristik) und die Hintergründe zur BVCM-Studie findet ihr hier: Was macht eigentlich ein Social Media Manager?

Im zweiten Teil der Reihe erzählt Karim Charinti (Deutsche Telekom) aus dem Berufsalltag eines Community Managers in sozialen Netzwerken: Als Community Manager sind wir das Sprachrohr des Unternehmens.

Katharina Krentz (Bosch) spricht im dritten Teil über die Herausforderungen als Corporate Community Managerin: Wie verändert Corporate Community Management eine Organisation?

Über die gleichzeitige Interessenwahrung auf Seiten des Unternehmens und auf Seiten des Kunden, spricht Bianca Oertel (MOTOR-TALK), im vierten Teil der Reihe. Sie sieht dies als Hauptaufgabe eines Community Managers auf einer unternehmenseigenen Plattform: Der Community Manager als Schnittstelle zwischen Nutzer und Unternehmen

Für Manuela Braun (MyHammer) ist der größte Fehler eines Unternehmens, wenn sie die Fragen der Nutzer ignorieren. Manuela arbeitet als Community Managerin in einem sozialen Netzwerk und gibt hilfreiche Tipps: Der größte Fehler ist es, wenn Unternehmen die Fragen der Nutzer ignorieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.