NEXT17 – Digital sucks

header-next17

Am 21. und 22. September findet wieder die Digitalkonferenz NEXT17 in Hamburg statt, dieses Jahr unter dem Motto „Digital sucks“. In Keynotes, Workshops und beim Networking wird sich der Frage gewidmet, wie die digitale Zukunft verbessert werden kann. An den Abenden kann dann das Reeperbahn Festival mit vielen Konzerten und Kulturveranstaltungen besucht werden. 

Als Partner der NEXT haben wir ein Kontingent von 10 ermäßigten NEXT17-Tickets für BVCMler und Freunde. Mit unserem Rabatt kostet der Eintritt 490€ statt der regulären 690€. Warum sich Social Media Professionals dieses Event nicht entgehen lassen sollten, erfahrt Ihr im Kurzinterview mit Volker Martens vom Mitveranstalter Faktor 3.

Herr Martens, die NEXT 2017 steht unter dem Motto „Digital Sucks – Inkonsistenzen in einer digitalen Welt“. Was verbirgt sich dahinter?

Dahinter verbirgt sich die Erkenntnis, dass die Digitalisierung ungemütlich sein kann, gerade für Unternehmen. Wenn verschiedene Lösungen nicht zueinander passen, wenn Wissen oder Technologien nach kurzer Zeit wieder veraltet sind oder wenn eine Innovation gut gemeint ist, aber das Kundenbedürfnis nicht wirklich trifft. Dann merken Entscheider in Unternehmen schnell, dass die Digitalisierung eben kein Kapitel ist, das man in kurzer Zeit abschließt, sondern die permanente Beta-Phase in der wir uns heute und auch in Zukunft befinden.
Nach der einen Technologie zu suchen, die diese Probleme beheben würde, wäre aber der falsche Ansatz. Viel eher müssen sich Unternehmen und die Gesellschaft kulturell drauf einstellen, diese Herausforderungen ständig neu lösen zu müssen – aber auch zu dürfen. Denn bei allem Verständnis für das unbequeme, das ständige Verlassen der eigenen Komfortzone – es entstehen auch tagtäglich neue Chancen und Potenziale durch Technologien. Und es ist ungemein spannend, sich mit ihnen auseinanderzusetzen.

Was ist das besondere an der NEXT? Können Sie die Atmosphäre des Events mit den Erfahrungen aus dem letzten Jahr beschreiben?

Die NEXT ist ein Digitalfestival mit einer ganz eigenen Stimmung: An zwei Tagen kommen rund 1.300 Digitalentscheider aus ganz Europa zusammen, um die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung, der großen Veränderung unserer Zeit, zu diskutieren. Das Programm ist ganz bewusst darauf ausgelegt, Inspiration und auch Orientierung durch Keynotes zu bieten, aber in gleichem Maße auch Diskussion und Debatte in Workshops zu fördern. Beides setzt sich auch im Networking mit den unterschiedlichsten Teilnehmern fort – von Entscheidern aus der Digitalwirtschaft über Kreative und Entwickler bis zu Produkt- und Marketingverantwortlichen aus verschiedensten Branchen. Und all das erleben wir eingebettet in die Atmosphäre des zeitgleich stattfindenden Reeperbahn Festivals. Das ist schon einmalig.

Der BVCM vertritt die Interessen der digitalen Kommunikateure in Deutschland. Welche Rolle sehen Sie für diese Berufsgruppe in der digitalen Welt voller Inkonsistenzen?

Digitale Kommunikation hat sich in den letzten Jahren für viele Unternehmen zu einem must-have entwickelt, zu ihrer Stimme im digitalen Raum. Wenn man sie als solche begreift, muss man allerdings auch gewillt sein, sie authentisch auszufüllen – und begreifen, dass sie auch über die Grenzen der digitalen Welt hinaus in die analoge schallt. Digitale Kommunikation ist beispielsweise nicht etwa eine Disziplin, bei der sich Unternehmen leisten könnten, sie einfach zu outsourcen mit dem Gedanken „Erledigt ihr das mal für uns.“ Als Agentur legen wir sehr viel Wert darauf, mit unseren Kunden gemeinsam Strategien für sinnvolle, authentische und vor allem integrierte digitale Kommunikation zu entwickeln. Dabei geht es nicht um die Frage, wer am Ende den Account verwaltet, sondern darum, dass das Verständnis für Kanäle und Plattformen, für Zielgruppen und Community mit den jeweiligen Unternehmensthemen und -werten zusammenpassen müssen. Uns ist auch wichtig, die Silos zwischen PR und Marketing aufzulösen und gemeinsam an integrierten Kommunikationsstrategien zu arbeiten. Gerade im digitalen Raum stehen Marketing-Inhalte und andere Kommunikationsmaßnahmen direkt nebeneinander – Unternehmen müssen die möglichen Synergieeffekte viel stärker nutzen. Als digitaler Kommunikator ist man insofern oft Vermittler und Berater, bevor man dem Unternehmen eine digitale Stimme verleiht.

Überzeugt? Für die Special-Rate-Tickets gilt „first come, first served“! Wer Interesse hat, am 21. und 22. September auf der NEXT17 dabei zu sein, kann sich hier direkt anmelden: https://ti.to/nextconf/2017/discount/BVCM17
Das Ticket beinhaltet vollen Zugang zur NEXT17 und dem gesamten Reeperbahn Festival mit mehreren hundert Konzerten und Kulturveranstaltungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.